Tagebuch (Teil 8): Die Finanzierungszusage

 

Carmen Breuer aus Wenden ist eine von über 400 Mrs.Sporty Franchisepartnern. Die Idee, ihren eigenen Club zu eröffnen, kam der 36-Jährigen vor zwei Jahren. In unserem Blog öffnet sie regelmäßig ihr Tagebuch und gibt einen Insider-Einblick auf den Weg von der Idee bis zur Cluberöffnung. Heute berichtet sie, wie sie einen Erste-Hilfe-Kurs absolvierte und die Finanzierung ihres Clubs auf die Beine stellt.

Als Leiterin eines eigenen Sportclubs war es wichtig, dass ich auch im Ernstfall für meine Mitglieder würde da sein können. Darum stand während der Planungsphase auch ein Erste-Hilfe-Kurs auf dem Programm. Zwei Tage lang lernte ich anhand vieler praktischer Übungen, wie ich meinen Kundinnen im Notfall würde helfen können. Abends war ich kaputt vor lauter Input.

Endgültiger Businessplan

Kurz vor Weihnachten 2010 reichte ich endlich den Businessplan komplett bei meiner Hausbank ein. Am Vorabend hatte ich alles nochmal durchgelesen und ein paar Kleinigkeiten verändert. Ich war sehr nervös, aber auch sehr stolz. Der Berg, den ich zu erklimmen hatte, erschien mir immer kleiner.

Zwei Tage vor Weihnachten bekam ich das schönste Geschenk: Meine Hausbank war von meinem Konzept überzeugt und sicherte mir mündlich zu, meinen Mrs.Sporty Club zu finanzieren. Ich hätte die ganze Welt umarmen können! Bis zur schriftlichen Zusage würde es aber noch bis ins neue Jahr dauern, aber der erste Meilenstein war schon mal gesetzt. Jetzt konnte Weihnachten kommen!

Noch viel Arbeit bis zum Jahreswechsel

Nach ein paar Tagen besinnlicher Ruhe zu Weihnachten kribbelte es vor dem Jahreswechsel in meinen Händen: Die B-Lizenz und mein Zeitplan riefen. Mein Zeitplan verlangte, dass ich in diesem Jahr noch würde lernen müssen, um die von mir gesetzten Ziele einzuhalten. Ich versuchte, jeden Tag zu lernen – das klappte nicht immer und war auch nicht immer einfach. Es war sehr viel und komplexer Stoff.

Die Finanzierungszusage

Drei Tage vor Jahresende stattete ich meiner Wunschimmobilie in Attendorn noch einmal einen Besuch ab. In Gedanken stand mein Mrs.Sporty Club schon. Jetzt musste ich nur noch die schriftliche Finanzierungszusage bekommen – und dann würde ich endlich den Mietvertrag unterschreiben können.

Die vorläufige schriftliche Finanzierungszusage meiner Hausbank kam bereits am nächsten Tag. Ich konnte kaum fassen, dass es so schnell ging – ich hatte mich im Vorfeld so verrückt gemacht, und nun hielt ich den Brief in der Hand. Hurra! Darauf hatte ich mir ein Sektchen verdient!