Tagebuch, Teil 21: Rückblick auf das erste Jahr in der Selbstständigkeit

 

Carmen Breuer aus Wenden ist eine von über 450 Mrs.Sporty Franchisepartnern. Die Idee, ihren eigenen Club zu eröffnen, kam der 36-Jährigen vor zwei Jahren. In unserem Blog öffnet sie regelmäßig ihr Tagebuch und gibt einen Insider-Einblick auf den Weg von der Idee bis zur Cluberöffnung. Im letzten Teil ihres Tagebuchs berichtet sie, wie sie ihr erstes Jahr als Franchisepartnerin von Mrs.Sporty erlebt hat.

Nun habe ich vor etwas mehr als einem Jahr meinen Mrs.Sporty Club in Attendorn eröffnet. Das Jahr ist wie im Flug vergangen. Es war das wohl ereignisreichste, spannendste und auch bisher schönste Jahr meines Lebens, denn: Ich weiß, dass ich beruflich angekommen bin. Ich liebe meine Arbeit. Mich mit Mrs.Sporty selbstständig zu machen, war die bisher beste Entscheidung meines Lebens!

Von der Angestellten zur Unternehmerin – eine gute Entscheidung

Es war auch ein sehr hartes und arbeitsreiches Jahr: Der Weg von der Angestellten zur Unternehmerin ist nicht immer einfach und es gilt, jeden Tag neu aufzustehen. Ich habe gelernt, zu delegieren - und mehr an mein Team abzugeben. Alleine kann man vieles, aber eben nicht alles. Da ich meine Arbeit so liebe, war es anfangs nicht leicht, Aufgaben abzugeben. Auch mein Team musste sich erst finden. Heute habe ich ein tolles Team, auf das ich mich verlassen kann. Auch, wenn ich nicht im Club bin, läuft der Cluballtag hervorragend! Mittlerweile kann ich auch meine Freizeit flexibel gestalten.

Auszeichnung auf der Jahrestagung

Die schönste Anerkennung für meine harte Arbeit habe ich dieses Jahr auf der großen Jahrestagung von Mrs.Sporty bekommen: Einen Award in der Kategorie „Beste Mitgliederentwicklung innerhalb des ersten Jahres“. Der Award bedeutet mir unglaublich viel. Vor einem Jahr hätte ich mir das nicht träumen lassen. Als ich letztes Jahr zum ersten Mal auf der Jahrestagung war, habe ich gedacht: Dort oben möchte ich einmal stehen und einen Award bekommen! Nach einem Jahr sehr harter Arbeit ist es bereits soweit und ich bin unglaublich stolz. Wir haben mittlerweile 555 Mrs.Sporty Clubs europaweit – und daher ist der Award für mich die schönste Auszeichnung überhaupt!

Kein Job, sondern eine Lebensaufgabe

Mrs.Sporty ist für mich kein Job, sondern eine Lebensaufgabe. Der Award ist eine unglaubliche Auszeichnung für mich, mein Team und meinen Mrs.Sporty Club in Attendorn und motiviert mich ungemein. Als ich auf der Bühne stand, hätte ich den Moment am liebsten angehalten – das war so schön! Unsere Mitglieder sind ganz aus dem Häuschen über die Auszeichnung. Auch Familie und Freunde haben sich sehr mit mir über die Auszeichnung gefreut, denn alle wissen, wie hart ich für meinen Erfolg gearbeitet habe.

Franchising mit Mrs.Sporty: Der richtige Weg in die Selbstständigkeit

Rückblickend kann ich sagen, dass die Unterstützung durch die Mrs.Sporty GmbH in Berlin sagenhaft war. Egal, welche Fragen oder Probleme ich hatte, in Berlin war stets jemand für mich da. Mein Fazit: Ich würde mich immer wieder fürs Franchising mit Mrs.Sporty entscheiden!