Kostenlose Beratung: +49 (0)30/ 308 305 360   Infos anfordern! 

Erfolgsgeschichte: Sensationelle Mitgliederzahlen ein Jahr nach Eröffnung

 

Vor und einem Jahr sind Petra Zissler und ihr Mann Andreas Platt mit ihrem ersten Mrs.Sporty Club im österreichischen Gänserndorf in die Selbstständigkeit gestartet. Schon damals verzeichneten sie ein Rekordergebnis – noch nie hatte ein Club mit so vielen Mitgliedern eröffnet. Ein Jahr später feiert der Club des dynamischen Paares nicht nur seinen ersten Geburtstag: In diesen Tagen hat der Sportclub auch die sensationelle Marke von 800 Mitgliedern geknackt. „Mrs. Sporty ist das Beste, was Andreas und mir beruflich passieren konnte“, sagt Petra Zissler.

„Wir sind so stolz auf unsere Leistung und gleichzeitig sehr dankbar für die großartige Unterstützung aus der Mrs.Sporty Zentrale. Wir haben unglaublich viel gelernt und tolles Rüstzeug für eine erfolgreiche Selbstständigkeit mitbekommen“, sagt Petra Zissler. „Bei jedem Kongress und Partnertreffen konnten wir Kraft und Energie tanken, indem wir die für uns relevanten Dinge mitgenommen und im Clubleben umgesetzt haben.“

Erprobtes Franchisekonzept als perfekte Basis für die Selbstständigkeit

Für ihren Erfolg sei es entscheidend gewesen, dass sie nie zu viel wollten. „Wir haben immer einen Schritt nach dem anderen gemacht. Gemeinsam mit unseren Mitarbeitern haben wir uns über jedes einzelne dazugewonnene Mitglied gefreut.“ Im ersten Jahr wollte das Paar eigentlich die Marke von 700 Mitglieder knacken – dank ihres Einsatzes und ihrer guten Umsetzung des erprobten Mrs.Sporty Konzepts haben sie aber weit mehr erreicht: Über 800 Frauen trainieren heute bei Mrs.Sporty Gänserndorf. „Damit haben wir nicht gerechnet. Wir freuen uns sehr, dass wir mit Mrs.Sporty unseren Traum vom eigenen Sportclub verwirklichen konnten und dass alles so gut funktioniert“, strahlt Petra Zissler.

Erfolgreich im Traumberuf angekommen

Auch in Zukunft will das Paar den Weg mit Mrs.Sporty weiter gehen. „Wir sind sehr glücklich mit der Selbstständigkeit. Derzeit planen wir unseren zweiten Club: Der soll in etwa einem Jahr in Wolkersdorf eröffnen“, berichtet die Franchisepartnerin von ihren Plänen für das kommende Jahr. Sie und ihr Mann wissen, dass damit wieder eine arbeitsreiche Zeit vor ihnen liegt: „Natürlich engagiert man sich für sein eigenes Unternehmen viel mehr als in einem Angestelltenverhältnis. 16-Stunden-Tage waren im vergangenen Jahr keine Seltenheit“, sagt die Mutter dreier Kinder, die wie ihr Mann noch in Teilzeit in ihrem alten Beruf als Lehrerin arbeitet. „Doch wir werden immer für unser Engagement belohnt: Wir haben Erfolg und sind in unseren Traumberufen angekommen!“